Carpe Diem Literaturpreis 2006

Unsere Jury hat es sich auch dieses Mal nicht leicht gemacht aus der Fülle der im Literaturjournal 2006 erschienenen Beiträge einen Preisträger zu ermitteln.

Den Literaturpreis für 2006 erhielt Gynther Riebl für sein Werk „Eine Geschichte am Rande“ und wurde ihm bei der großen Carpe Diem Weihnachtslesung im Dezember 2006 feierlich überreicht.

Gynther Riebls Werke erscheinen schon seit vielen Jahren im Carpe Diem Literaturjournal. Er ist seinen Fans vor allem durch die spritzige sozialkritische Weise in der er seine Schriftwerke verfasst bekannt. Er nimmt sich und seine Umwelt auf eine humorvolle aber auch aufzeigend kritische Weise unter die Lupe ohne dabei zynisch zu werden.


Gynther Riebl wurde am 28.02.1963 in Wien geboren, wo er auch heute noch lebt und als Programmierer arbeitet.

Die Frage nach seiner Betrachtung des Lebenssinn und Zweck beantwortet er in der für ihn so typischen Art und Weise:

„Lebenszweck: Die Suche nach demselben mit Hilfe des Bemühens, etwas für die Welt zu tun. Als Talent dafür steht mir das Schreiben zur Verfügung. Ich schreibe mit der Absicht, anderen Menschen Wissen, neue Einsichten, Trost oder Freude vermitteln zu können und auch zum Nachdenken und Nachforschen anzuregen.“

Natürlich ist Gynther Riebl auch oftmals  - so wie viele andere Autoren die den Lesern aus unserem Literaturjournal bekannt sind - bei den Carpe Diem Lesungen anzutreffen.

Lieber Gynther. Wir hoffen Du schreibst noch viele, viele Sachen für diese Welt und die Fans, die dich bewundern!